Messstrecken

Messstrecke mit Flanschen

Anwendung

Messstrecken vereinen Differenzdruckgeber mit einer Einlauf- und Auslaufstrecke und gewährleisten damit eine störungsarme Durchflussmessung von aggressiven und nicht aggressiven Gasen, Dämpfen und Flüssigkeiten. Sie werden vorwiegend in kleinen Rohrleitungen verwendet, da dort der Einfluss von Störgrößen am größten ist.

Ausführung

Wir bieten Messstrecken in zahlreichen Ausführungen an. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl der geeignetesten Ausführung. Die Messstrecken werden komplett montiert und einbaufertig geliefert. Wahlweise zum Einflanschen oder Einschweißen.

Messstrecke Bauform 94D

Unser Standard für die Durchflusmessung in kleinen Rohrleitungen, basierend auf einer Ringkammernormblende mit auswechselbarem Messeinsatz. Die Ein- und Auslaufrohre bilden mit den Fassungsringen der Ringkammer eine Einheit und werden ohne Ansatz bis an die Messscheibe herangeführt. So können jegliche Störungen bestmöglich minimiert werden.

Messstrecke Bauform 94F

Bei der Bauform 94F wird ein beliebiger Differenzdruckgeber in die Messstrecke eingeflanscht. Die Differenzdruckentnahme erfolgt über den Wirkdruckgeber oder über Stutzen im Einlauf und Auslauf. Diese Bauform eignet sich auch für größere Rohrleitungen.

Messstrecke Bauform 94M

Die Bauform 94M entspricht Messstrecken mit einer zwischen Messflansche (z.B. nach DIN 19214 bzw. ASME B16.36) eingeflanschten Steckblende. Hier werden die Vorteile einer Steckblende mit den Vorzügen der Messstrecke kombiniert. Siehe Steckblenden.

Messstrecke Bauform 96M

Messstrecken der Bauform 96M sind Drosselgeräte mit Ringkammerentnahme. Diese Bauform wird speziell im Hochdruck- und Hochtemperaturbereich eingesetzt. Die verschweißte Ausführung verhindert Undichtigkeiten.

Druckentnahmestutzen

Typische Ausführungen der Druckstutzen sind:

  • glatte Stutzen für Verschraubungen
  • Schweißstutzen
  • Gewindestutzen
  • Stutzen mit Flanschen
  • nach DIN EN 61518 (kompakt)

Messunsicherheit

Die Messunsicherheit beträgt je nach Anwendungsfall ca. 0,5% – 1,5% des Durchflusskoeffizienten.

Zubehör

Messstrecken können mit Absperrventilen und/oder Ventilblöcken ausgestattet werden. Für Dampfanwendungen empfehlen sich Kondensatgefäße.
Zu unserem Zubehör

Bilder

nach oben