Geschichte

Dosch 1. Generation

Die erste Generation

Die Dosch Messapparate GmbH ist seit nunmehr drei Generationen ein Familienunternehmen. 1933 von Adolf Dosch, mit Käufen aus der Firma Metrum Apparatebau gegründet, befindet sich der Firmensitz von Beginn an in der Wiener Straße 10 in Berlin-Kreuzberg. Zunächst werden Druck-/Zugmesser und Flüssigkeitsmanometer gefertigt.

Den Krieg übersteht die Firma Dosch nur durch den Einsatz der Familie Dosch und ihrer Mitarbeiter. Nachdem gegen Kriegsende das Gebäude von mehreren Brandbomben getroffen wird, können die Brände nur mit vereinten Kräften gelöscht und wenigstens ein Teil des Gebäudes gerettet werden. Auch muss die Firma einige Maschinen als Reparationsleistungen abtreten. Trotzdem wird die Produktion so weit wie möglich aufrechterhalten.


Dosch 2. Generation

Die zweite Generation

Nach dem Krieg tritt mit Reinhold Dosch die zweite Generation offiziell in die Firma ein und übernimmt diese zusammen mit seiner Ehefrau Edda einige Jahre später. Für die West-Berliner Industrie wird die Firma Dosch der Ansprechpartner für Messgeräte im Bereich Druck, Temperatur und Durchfluss.

Im Jahre 1979 wird mit der Herstellung von Wirkdruckgebern begonnen. Dieser Bereich entwickelt sich im Laufe der Zeit zum größten und wichtigsten Standbein der Firma Dosch.


Barbara Dosch - Martin Dosch

Die dritte Generation

Seit 1988 beginnt die dritte Generation, Martin und Barbara Dosch, die Firma Dosch an die moderne Geschäftswelt anzupassen: 1997 erfolgt erstmalig die Zertifizierung nach ISO 9000, die erste Internetseite wird 1999 ins Netz gestellt.

Neben der Modernisierung wird 2003 das Produktportfolio durch mechanische Kontrollschalter für Durchfluss, Füllstand und Druck erweitert. Der dafür bekannte Markenname „EARL“ der ehemaligen Firma Laaser lebt weiter.


Sven Dosch - Martin Dosch

Die vierte Generation

Im Jahre 2016 tritt mit Sven Dosch auch die vierte Generation dem Unternehmen bei. Nach Abschluss seines Studiums durchläuft er zunächst sämtliche Abteilungen, um die Firma mit all ihren Ecken und Kanten kennenzulernen. Er wird dann in den kommenden Jahren die Firma im digitalen Zeitalter und den damit einhergehenden Herausforderungen mitgestalten.

nach oben